Wind, Weite, Wasser & Wertschätzung

Alsterblick / Hamburg Tourismus

Wind - Weite - Wasser

Grünste Großstadt Deutschlands & weltweit weit vorn

Gemessen an der Einwohnerzahl bietet keine Stadt Deutschlands mehr Grün- und vor allem Wasserflächen. Weltweit reicht es für Hamburg für einen Platz in den Top Ten. So hat 2018 der Reiseanbieter TravelBird eine Welt-Rangliste nach den Kriterien erstellt, welche Stadt die meisten Grünflächen vorweisen kann und den größten Aufwand betreibt, natürlich Grünflächen zu erhalten und neue zu schaffen: Hamburg - mit seinen damals 1,82 Millionen Einwohnern - konnte als Neunter demnach 114,07 Quadratmeter pro Bürger vorweisen. Für Berlin reicht es mit dem Wert von 88,10 nur zu Rang 18, für München mit 72,49 gar nur zu Platz 24. Ganz oben in der Weltrangliste steht Reykjavik. Islands Hauptstadt bietet jedem seiner lediglich rund 123.200 Einwohnern 410,84 Quadratmeter Grünfläche. Auf den Plätzen folgen Neuseelands Metropole Auckland (357,20) und die slowakische Hauptstadt Bratislava (332,99).

Noch besser schnitt die Metropole an der Elbe 2019 in der Studie des Wohnraumanbieters Spotathome ab: Insgesamt wurden 89 Metropolen untersucht, in puncto Grünzonen landet Hamburg auf Platz 1, gefolgt von Vilnius in Litauen und Genf in der Schweiz auf Platz 3. Die Top 10 der gesündesten Metropolen unter dem Aspekt Grünflächen komplettieren Vancouver (4), Stockholm (5), Ljubljana (6), Canberra (7), Adelaide (8), Auckland (9) und Brisbane (10).

Facts & Figures

  • 22 Prozent der Hamburgischen Landesfläche sind als Landschaftsschutzgebiete ausgewiesen. Fast 10% der Fläche des Stadtstaates besteht aus Wasserflächen, u.a. dem Hafen, der 164 Hektar großen Alster mitten in der Stadt und unzähligen Kanälen, Fleeten und Flussläufen.

  • Hamburg hat 35 Naturschutzgebiete und damit die meisten Deutschlands – dadurch steht knapp 10% der Landesfläche unter striktem Naturschutz. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 3,6 Prozent.

  • Eine echte Besonderheit der Elbmetropole ist der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer in der Nordsee: Das Gebiet an der westlichen Elbmündung beheimatet mehr als 2.000 Tierarten und gilt als eines der vogelreichsten Gebiete in Mitteleuropa – alles zu entdecken von der Insel Neuwerk – kurioserweise ein Stadtteil des Bezirkes Hamburg-Mitte - wenn auch 120 Km von ihm entfernt gelegen (hamburg-tourism.de/das-ist-hamburg/stadtteile/neuwerk/).

  • Mitten in der City liegt der berühmte Park „Planten un Blomen“. Hier gibt es einen Botanischen Garten mit Tropenhaus und den größten Japanischen Garten Europas.

  • Der Stadtpark im Hamburger Stadtteil Winterhude ist mit mehr als 150 Hektar Fläche eines der größten innerstädtischen Naherholungsgebiete, das von allen Bevölkerungsschichten intensiv genutzt wird. Von Stadtplaner Fritz Schumacher entworfen und 1914 realisiert, setzte der Park seinerzeit landschaftsarchitektonisch Maßstäbe.

  • Der Friedhof Ohlsdorf ist mit fast 400 Hektar Gesamtfläche der größte Parkfriedhof der Welt. Die Anlage zeichnet sich durch eine Mischung aus historischen Bauten und Gartendenkmälern aus und wird auch von vielen Touristen besucht.

  • Die Außenalster in der Innenstadt ist ein sehr beliebtes Naherholungsziel der Hamburger, wo sie vielfältigen Freizeitbeschäftigungen nachgehen. Ringsherum zieht sich der Alsterpark.

Zur Fotokollektion Wind - Weite - Wasser

5x Ausblicke & luftige Weite

Elbphilharmonie Plaza (HafenCity)
Elbphilharmonie Plaza/ Mediaserver

Seit 2017 der Postkartenblick Hamburgs – immer bei stetigem Westwind und am Besten bei Sonnenuntergang.

www.elbphilharmonie.de/de/plaza

Süllberg (Blankenese)

Was man woanders wohl eher als Hügel bezeichnet, nennt man im flachen Hamburg „Berg“: auf 75 Meter Höhe bietet der Süllberg in Blankenese die beste Sicht über die Elbe und das Norddeutsche Tiefland – dazu ist er noch ausgestattet mit einem Sternerestaurant und gemütlichem Biergarten.

www.suellberg.de

Aussichtspunkt Steinwerder (Steinwerder)

Zu Fuß 10 Minuten durch den Alten Elbtunnel zu Hamburgs bestem Panorama.

www.hamburg.de/steinwerder-sehenswertes/

Falkensteiner Ufer (Rissen)

Strandwandern mitten in der Großstadt – immer die größten Containerschiffe der Welt vor Augen.

www.hamburg.de/wandern-ausflug-hamburg/295010/wandern-falkensteiner-ufer/

Energiebunker & Café vju (Wilhemsburg)

Hamburg mal aus einer anderen Perspektive, von Europas größter Flussinsel aus betrachten.

www.internationale-bauausstellung-hamburg.de/projekte/energiebunker/projekt/energiebunker.html

https://www.vjuimenergiebunker.de/

5x Parks & grüne Geheimtipps

Stadtpark Hamburg (Winterhude)

Wo früher Wild gejagt wurde, gibt es jetzt auf über 150 Hektar für Jung & Alt Platz und Entspannung auf der großen Stadtparkwiese – oder bei richtig heißen Temperaturen beim Schwimmen im Stadtpark-Bad mit angeschlossenem Biergarten.

www.hamburg-tourism.de/sehen-erleben/gruenes-hamburg/parks-gruenanlagen/stadtpark/

Jenisch Park (Nienstedten)
Jenisch Haus/ Copyright Timo Sommer und Lee Maas

An den Elbhängen wird Hamburg dann doch etwas herrschaftlicher: direkt an der noblen Elbchaussee lädt der als Landsitz nach englischem Vorbild gestaltete Landschaftspark zum Picknicken mit Elbblick ein – und im „Jenisch Haus“ und „Ernst-Barlach-Haus“ auch zum Kunstgenuss.

www.shmh.de/de/jenisch-haus

https://www.hamburg-tourism.de/sehen-erleben/gruenes-hamburg/parks-gruenanlagen/jenischpark/

Planten un Blomen / Wallanlagen (Innenstadt)
Planten un Blomen/ Mediaserver

Wie ein Halbkreis umschließen die Wallanlagen die Hamburger Innenstadt - nach Westen hin begrünt mit dem Park „Planten un Blomen“, einer grünen Oase mitten in der Großstadt u.a. mit Japanischem Garten, Schaugewächshäusern und Wasserspielen ausgestattet – ein Tipp an lauschigen Sommerabenden in der Stadt.

www.plantenunblomen.hamburg.de

Hayns Park (Eppendorf)

Früher in Privatbesitz, laden jetzt direkt am Mühlenteich hochgemauerte Uferbefestigungen mit Balustraden, Pavillon und Natursteinmauern und breite Treppen zum Träumen und Flanieren ein.

Tipp: https://www.deutschlandfunk.de/philosophieren-beim-gehen-spaziergang-im-hamburger-haynspark.1242.de.html?dram:article_id=475909

Alsterpark (Harvestehude)
Alsterpark/ Mediaserver

Der große Park am Nordwestufer der Außenalster bietet mit seinen Wiesen direkt am Wasser eine Ruheoase, nur 15 Fußminuten von der Innenstadt entfernt. Dazu dann noch den mehr oder weniger prominenten Joggern zuschauen oder Segelboote auf der Alster beobachten.

www.hamburg-tourism.de/sehen-erleben/gruenes-hamburg/parks-gruenanlagen/alsterpark/

5x Genießen & Draußen

Coast by east (HafenCity)

In Traumlage direkt an der Elbe und mit freiem Blick auf die Elbphilharmonie. Neben der modernen asiatischen Küche sind die komplett zu öffnende Fensterfront „Sky Frames“ und die begrünten Wände ein echter Hingucker.

www.coast-hamburg.de/

Die Perle (Innenstadt, Kontorhausviertel)

Etwas versteckt abseits des Innenstadttrubels findet sich im Kontorhausviertel eine kleine aber feine Gastroperle, die sich ganz der modernen Küche mit frischen, saisonalen Produkten verschrieben hat.

www.perle-restaurant.de/

Vlet an der Alster (Innenstadt)
Vlet an der Alster/ Mediaserver

Auf einem Ponton, direkt an den Alsterarkaden und mit fabelhaftem Blick auf Wasser, Alsterschwäne und Rathaus lässt sich hier feine Hamburger Küche in moderner Atmosphäre genießen.

www.vlet-alster.de

Schuback am Park (Eppendorf)

Essen wie bei Mutti vis á vis vom Eppendorfer Hayns Park: Hanseatische Küche und Hausmannskost mit modernem Twist auf der Außenterrasse.

www.schuback-restaurant.de

Landhaus Scherrer (Othmarschen)

Gehört seit Jahrzehnten zu den besten Gourmetrestaurants in Hamburg. Auf der Terrasse treffen norddeutsche Sterneküche auf zertifizierten Bio-Genuss.

www.landhausscherrer.de/

5x Außen-Cafés & Biergärten mit (Aus-) Blick

Jahreszeiten Terrasse (Innenstadt)

Gehört zum gleichnamigen Grandhotel und liegt direkt an der Binnenalster. Lunch, Kaffee & Kuchen mit fantastischem Blick.

www.hvj.de/de/jahreszeiten-terrasse.html

Kaffeegarten Schuldt (Blankenese)

Ein verstecktes Juwel: unter Weinreben und mit bestem Blick auf Blankenese lässt sich hier ein ganz besonderes Kaffeekränzchen zelebrieren.

www.kaffeegarten-schuldt.de

Biergarten Süllberg (Blankenese)

Ein kleines Stück Bayern auf 75m Höhe inklusive atemberaubendem Elbblick.

www.karlheinzhauser.de/biergarten-hamburg

Alsterperle (Uhlenhorst)

Das Gegenstück zur Strandperle an der Elbe – vom einstigen öffentlichen Klohäuschen zur Freiluftkneipe mit Stil. Bei kleinen Leckereien und schönem Getränk die spektakulärsten Sonnenuntergänge über der Alster beobachten.

www.alsterperle.com

Landhaus Walter Biergarten (Winterhude)

Der Klassiker im Stadtpark und Hamburgs größter Biergarten. Entspannt unter alten Linden bei einer Maß, einer Brezel oder Bratwurst das Ambiente genießen und im Sommer Fußball gucken.

www.eventcenter-hamburg.de/hamburger-biergarten/biergarten/

5x Hamburger Hotels & (Aus-) Blicke

The Fontenay (Harvestehude)
The Fontenay/ Mediaserver

Direkt am Ufer der Außenalster gelegen und in feinster Innenstadtlage vereint das Hotel faszinierende Architektur, Naturverbundenheit und Urbanität in einem City Resort mit 130 Zimmern und perfektem Blick über die Alster.

www.thefontenay.com/

The George Hotel (St. Georg)
The George Hotel/ Mediaserver

Im Trendviertel St. Georg, unweit der Außenalster, begeistert das Designhotel mit britischem Stil und einer grandiosen Dachterrasse seine Gäste.

www.thegeorge-hotel.de/

Hotel Atlantic Kempinski (St. Georg)
Hotel Atlantic Kempinski/ Mediaserver

Im Jahr 1909 als Grand Hotel für die Passagiere der Hamburg-Amerika-Linie eröffnet, prägt der herrschaftliche Bau mit weißer Fassade, wehenden Flaggen und der legendären Weltkugel auf dem Dach das Ufer der Außenalster.

www.kempinski.com/de/hamburg/hotel-atlantic/

Empire Riverside Hotel (St. Pauli)

Moderne und Eleganz zwischen Reeperbahn und Landungsbrücken. Wie ein Leuchtturm erhebt sich das zwanzigstöckige Empire Riverside Hotel direkt über dem Hafen.

www.empire-riverside.de

Mövenpick Hotel Hamburg (Schanze)

Im Herzen des Schanzenviertels außergewöhnlich übernachten im historischen Wasserturm von 1910. Alle 226 Zimmer auf 20 Ebenen gewähren einen exklusiven Panoramablick auf die Hansestadt.

www.movenpick.com/de/europe/germany/hamburg/hotel-hamburg/Location

5x Ausflüge ans Meer und ins Umland

Altes Land
Obst aus dem Alten Land/ Mediaserver

Europas größter Obstgarten wächst und gedeiht im Südwesten von Hamburg und versorgt nicht nur die Stadt mit schmackhaftem Obst. Zur Blüte- sowie zur Erntezeit perfekt für einen Tagesausflug – zu Fuß oder mit dem Rad mitten durch die Plantagen.

www.urlaubsregion-altesland.de

Lüneburger Heide
Lüneburger Heide/ Copyright Ottmar Heinze

Violettfarbene Heideflächen und grüne Wälder, sandig gelbe Böden und romantische Flussläufe, Fachwerkstädte und gemütliche Heideorte, imposante Hünengräber und ehrwürdige Klosteranlagen, gesundes Klima und Freizeitparks – das ist die größte Reiseregion Niedersachsens direkt südlich von Hamburg.

www.lueneburger-heide.de

Lauenburgische Seen

Liegen zwischen Hamburg und Lübeck und halten, was der Name verspricht: Über 40 Seen sind in ihrer einsamen Schönheit stille Zeugen der letzten Eiszeit. In der Hügellandschaft konnten sich Flora und Fauna im Schatten der innerdeutschen Grenze nahezu ungestört entwickeln. Tiefe Wälder, Seen und Feuchtgebiete warten auf Spaziergänger.

www.naturpark-lauenburgische-seen.de

Ostseeküste
Ostsee/ Mediaserver

Keine Auto- oder Bahnstunde von Hamburg entfernt locken im Sommer die Badeorte der Lübecker Bucht: z.B. Timmendorf etwas luxuriöser und mondäner oder Travemünde mit Thomas-Mann-Geschichte und maritimen Attraktionen.

www.ostsee-schleswig-holstein.de

Nordseeküste
Nordsee Spaziergang/ Mediaserver

Der Rhythmus von Ebbe und Flut bestimmt das Leben an der Nordseeküste – und je nach Tide stehen Wattwanderung oder Wassersport ganz oben auf dem Programm. An der Elbmündung geben die Deiche einen tollen Blick frei auf die Containerschiffe aus aller Welt.

www.nordseetourismus.de

www.cuxland.de

5x Ausflüge ins Grüne mit Kind & Kegel

Wildpark Schwarze Berge
Wildpark Schwarze Berge/ Mediaserver

Auf den Spuren der Heidschnucken in der Fischbeker Heide wandern und das grunzende Treiben der Hängebauchschweine im Wildpark Schwarze Berge beobachten.

www.heidschnuckenweg.de

www.wildpark-schwarze-berge.de

Schmetterlingspark

Kleine Augen ganz groß: mitten im bismarckischen Sachsenwald lassen sich in Deutschlands ältestem Schmetterlingspark fliegende Schmetterlinge aus aller Welt bestaunen.

www.gartenderschmetterlinge.de

Hof Eggers

Feine Landluft schnuppern und die Kinder toben lassen auf Hof Eggers - Bauernhof mit Hofcafé.

https://www.hof-eggers.de

Baakenpark in der HafenCity

Freizeitinsel im urbanen Dschungel für Groß & Klein: nur 14 m sind es hier bis zum Himmel, genauer gesagt auf den Himmelsberg. Wer sich einfach entspannen möchte, schaut von den Grünflächen aus auf den Baakenhafen, die alten Freihafenelbbrücken und auf das Panorama der HafenCity.

www.hamburg.de/parkanlagen/12141732/baakenpark

Wildgehege Klövensteen

Das Grüne und Gute liegt doch so nah. Nur 18km östlich vom Hamburger Stadtkern befindet sich das Wildgehege Klövensteen, beliebt für seine Wildtiere, die Waldschule und Pony-Waldschänke.

www.hamburg.de/altona/forst-kloevensteen

Spaziergang rund um die Alster – mit weiten Blicken und Kulinarik-Stopps

Welche Stadt der Welt leistet sich schon einen 165 Hektar großen künstlichen See mitten in bester und teuerster Innenstadtlage? Ok, als die Hamburger Binnen- und Außenalster im Jahre 1235 aufgestaut wurden, waren auch in Hamburg die Immobilienpreise noch nicht so hoch wie heute. Dafür sind die Gebiete rund um den Innenstadtsee heutzutage begehrte und teure Wohnlagen. Dank der durch und durch demokratischen Gesinnung der Hamburger sind die Uferlagen schon lange nicht mehr im Privatbesitz, sondern bieten mitten in der City die Möglichkeit, auf einem 7,4 Kilometer langen Kurs die Außenalster zu umrunden. Wer es eilig hat, fährt mit dem Fahrrad oder joggt zur besten „see and be seen“ Zeit am Samstagmorgen um den See. Gemütlicher und entspannter ist aber ein langer Spaziergang mit vielen (kulinarischen) Unterbrechungen und perfekten Blicken auf die Silhouette der Hamburger Innenstadt – immer linksherum.

Gestartet wird normalerweise am Hauptbahnhof mitten in der City, von dem man die Alster direkt am noblem Hotel Atlantic nach 5 Minuten erreicht. Oder man deckt sich vorab in den Geschäften der parallel verlaufenden Langen Reihe mit Picknickproviant ein. Den bekanntlich besten Kuchen gibt es dort im Café Gnosa unter einem Regenbogen. Wer früh morgens startet, frühstückt etwas weiter am Schwanenwik im Literaturhauscafé reichlich und intellektuell. Mit weniger Zeit reicht auch ein Cappuccino mit Croissant an der Alsterperle gegenüber – dafür aber mit fantastischem Blick auf die Stadt. Etwas weiter nach Norden passiert man die noblem Hamburger Ruderclubs, das Gästehaus des Hamburger Senates, in dem schon Königin Elizabeth II und der Dalai Lama übernachteten, und den Feenteich, um den sich die wohl teuersten Villen der Stadt gruppieren. Mit der „Blauen Moschee“ erreicht man mitten in Hamburg ein kleines Stück Orient mit Minaretten, arabischen Kalligraphien auf Kachelmosaiken und einer himmelblauen Kuppel.

Nach einem kurzen Abstecher nach Winterhude (gerne bis an den Mühlenkamp durchgehen und wieder etwas ins Stadtleben des „Notting Hills“ von Hamburg eintauchen) erreicht man das Nordende des Sees mit einem perfekten Blick von der „Fernsichtbrücke“ auf die Stadt. Sportliche Spaziergänger leihen sich etwas weiter bei „Bobby Reich“ ein Kanu und entdecken den Flusslauf der Alster und die Kanäle ringsum vom Wasser aus. Die beste Möglichkeit, sich auch die Hintergärten der Villen anzuschauen. Vorbei am Ägyptischen Konsulat geht es wieder nach Süden ins „Alstervorland“. Nach einem Kaffee oder Alsterwasser (so nennen die Hamburger ihr Radler) auf dem Steg des „AlsterCliff“ oder einem Nickerchen auf einem der berühmten und begehrten weißen Stühle, führt der Endspurt der Tour immer entlang des Sees und vorbei an der ebenfalls weiß gestrichenen „Jil Sander Villa“, der Hochschule für Musik und Theater bis zum neuen Luxushotel „The Fontenay“ mit seiner Dachterrasse und dem Restaurant „Lakeside“ mit spektakulärem Blick über die Alster. Gleich hinter Hamburgs „Weißem Haus“, dem ehemaligen Generalkonsulat der USA, gelangt man gestärkt und schnell wieder zurück in den Trubel der Großstadt.

Wem diese, eigentlich bequem an einem Vor- oder Nachmittag zu bewältigende, Tour dann doch zu anstrengend ist, der nimmt ab Jungfernstieg einen der nostalgischen Alsterdampfer der ATG für eine Alsterkreuzfahrt, auf der man „hop-on hop-off“ mäßig an vielen der genannten Stellen aus- und einsteigen kann.

Für mehr Distanz und Alleinsein können aber auch Segelboote auf der Alster gemietet werden. Besser aber nur für geübte Segler: zwischen den Häusern und mitten in der Stadt sind die Windverhältnisse oft schwierig und wechseln laufend. Erste Anlaufadresse zum Thema Segeln ist „Käpt´n Prüsse“ direkt vor dem Hotel Atlantic.

5x Tipps rund um die Alster (linksherum)

Literaturhauscafé (Uhlenhorst)

Wer einmal in der prachtvollen Villa am Schwanenwik gespeist oder eine Lesung erlebt hat, kommt immer wieder.

www.literaturhauscafe.de

Alsterperle (Uhlenhorst)

Das Gegenstück zur Strandperle an der Elbe: guter Kaffee und Imbissgerichte aus einem alten Toilettenhaus heraus.

www.alsterperle.com

Bobby Reich (Winterhude)

Ruderboote, Kanus und „Draussen-nur-Kännchen“-Flair mit romantischem Blick über die Alster.

www.bobbyreich.de

AlsterCliff (Harvestehude)

„Sehen und Gesehen werden“ drinnen, draußen und auf dem Holzsteg.

www.alster-cliff.de

Restaurant Lakeside des Fontenay Hotels (Harvestehude)

Gourmetrestaurant mit Dachterrasse und spektakulärem Blick über die Alster.

www.thefontenay.com

Alles auf der Alster: Kanu, SUP & Segeln mitten in der Stadt

Hamburg hat über 2.400 Brücken und damit mehr als Venedig (400) und Amsterdam (1.200) zusammen. Somit hält die Hansestadt den europäischen Rekord. Bei so einer Vielzahl von Brücken ist absolut klar, dass Hamburg jede Menge Wasser vorweisen kann. Das kühle Nass ist die perfekte Voraussetzung, um Hamburg sportlich zu erkunden und zu erleben. Egal ob Extremsportler oder Urlaubssportler: Für jedes Sportlevel ist was dabei. Bei einem Besuch in Hamburg sollte mindestens ein Wassersporterlebnis auf der Liste stehen, denn auf diesem Weg erlebt man die Stadt von einer ganz besonderen Seite.

Ruhig geht es beim Kanufahren auf der Alster und den unzähligen Nebenkanälen zu. Da es hier keine Strömungen oder Stromschnellen gibt, sind die Kanutouren auch für Anfänger geeignet. Nichtschwimmer müssen sich auch keine Sorgen machen, denn Schwimmwesten gibt es auf Wunsch dazu. Richtig romantisch wird es, wenn man sich zu zweit mit Wein und Picknickkorb aufmacht, über die Kanäle bis in den Stadtparksee paddelt und dort ein lauschiges Plätzchen findet. Oder beim „Café Canale“ andockt - Europas wohl einzigem Kanu-Drive-In-Café: den Milchkaffee to Go gibt es aus der Fensterluke.

Wer Paddeln clever mit Umweltschutz kombinieren möchte, hält an der Alster Ausschau nach den Symbolen von GreenKayak. Die Initiative ermöglicht Mülljagd und Freizeitvergnügen in einem und stellt an 6 Verleihstationen rund um die Alster Boote für Gratis-Paddeltouren bereit. Die robusten grünen Zwei-Personen-Boote können ohne Vorerfahrung genutzt werden. An Bord sind neben zwei Schwimmwesten, einem Eimer und zwei Müllgreifern auch eine Gewässerkarte und ein Infoflyer mit Tipps, um Vögel oder sensible Pflanzen zu schützen. Nach der Tour wird die gesammelte Müllmenge gewogen und registriert.

Mittlerweile sind Stand Up-Paddler keine Seltenheit mehr an Küsten und Binnengewässern in Deutschland. Die flache und ruhige Alster und zusätzlich die vielen Kanäle bieten jede Menge tolle Routen für einen Ausflug mit dem SUP-Board.

Aus dem Stand Up-Paddling hat sich allerdings noch eine weitere Wassersportart entwickelt: Das SUP Yoga. Um SUP-Yoga zu üben, bedarf es keine besonderen sportlichen oder gelenkigen Voraussetzungen. Mit dem SUP Club Hamburg lernt man auf dem Wasser spielerisch seine Grenzen zu erweitern und genießt die beruhigende Wirkung des Wassers, die Sonne und die grünen Oasen Hamburgs. Beim SUP Yoga erfährt der Wassersportler das Zusammenspiel von Kraft, Balance und Leichtigkeit.

Wem das Ganze zu langsam ist, der kann seine Segelkünste auf der Alster unter Beweis stellen. Das Segelrevier ist aber nur etwas für Könner: die Windverhältnisse mitten in der Stadt und zwischen den Häusern sind anspruchsvoll und wechseln laufend. Für weniger Geübte bieten sich Mitsegelmöglichkeiten zum Beispiel bei Hamburg City Sailing in einer geräumigen Kieljolle und unter Anleitung an. Oder man frischt sein Können in der Segelschule von „Käpt´n Prüsse“ auf – inklusive Schnuppersegeln.

5x Kanu, SUP & Segeln auf der Alster

SUP-Verleihe
Käpt´n Prüsse

Segelschule, Segelausflüge und Segelevents direkt vor dem Hotel Atlantic.

www.pruesse.de

GreenKayak

Kanuverleihe, die Müllsammeln und Paddelvergnügen clever kombinieren.

www.greenkayak.org

Café Canale

Coffee to Paddle für Kanuten.

www.cafecanale.de

Bodo´s Bootssteg

Vermietet alles: Ruderboote, Kanus und Segelboote – inklusive Café.

www.bodosbootssteg.de