Upcycling

Als innovativer und nachhaltiger Design-Trend hat das Upcycling (auch: Upgraden) mittlerweile in Hamburg Einzug gehalten. Materialien und Rohstoffe werden hierbei nicht weggeworfen, sondern in Form neuer Gebrauchsgegenstände aufgewertet. Dabei wirkt dieser individuelle Design-Trend nicht nur dem überflüssigen Rohstoffverbrauch entgegen, sondern fördert auch Kreativität und Gestaltungslaune der Künstler und Designer. Das Upcycling als Gegenbewegung zur Überfluss- und Konsumgesellschaft greifen viele Hamburger Designer und Creatives in ihren Produkten auf. Lokaler Bezug und nachhaltige Verarbeitungsprozesse, Handarbeit und kreative Techniken – unter anderem dafür steht der Upcycling-Trend.

URBAN Kunst

(Bild "Stietz" © URBAN Kunst)

Weltweite Streetart als Holzdruck kaufen – das steht hinter URBAN Kunst. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg setzt auf lokale Produkte und nachhaltige Verarbeitungsprozesse. In Handarbeit wird gedruckt, geschliffen und lackiert. Streetart, die häufig durch Übermalen verschwindet, kann so erhalten werden und wird auf alten Gerüstbohlen gänzlich neu interpretiert.

https://www.urbankunst.de/

 

Via Stella

(Lampe © Jens Nommel)

Das Via Stella entwickelte die Geschäftsidee, altes Porzellan oder Glas zu verarbeiten und daraus neue Gebrauchsgegenstände zu entwickeln. So entstehen Ohrringe, Manschettenknöpfe, Tischleuchten oder Etageren aus spießigen Porzellanfiguren und Wandspiegel oder Kleiderhaken aus alten Tellern. Wunderschöne Hängeleuchten aus ehemaligen Kristallgläsern verleihen so dem Eigenheim schnell einen ganz individuellen Charme.

http://www.viastella.de/

 

Alsterplanke

(Möbel © Alsterplanke)

Die Produkte des Alsterplanke werden ausschließlich mithilfe einer nachhaltigen Produktionsweise hergestellt. 30 bis 70 Jahre alte Holzbohlen werden für Tische, Betten, Schränke, Regale oder Spiegel verarbeitet. Dabei erhalten die fertigen Produkte individuelle Namen, die aus Hamburger Orten entstanden sind. Das Alsterplanke-Team mit Sebastian und Dennis als kreativen Köpfen arbeitet mit zwei gemeinnützigen Hamburger Initiativen zusammen und unterstützt sozial benachteiligte Menschen.

http://alsterplanke.de/  

Elbbrett

(Garderobenhaken © Elbbrett)

Das Elbbrett legt den Fokus auf Bretter jeglicher Formen und Farben, die zu Gartentischen, Regalen oder Bilderrahmen umfunktioniert werden. Bei allen Stücken handelt es sich um nicht ersetzbare Unikate mit nachhaltigem Hintergrund. Carmen Naskes Passion für Bretter ist dabei bereits in ihrer Kindheit begründet. Die Produkte sind sowohl im Online-Vertrieb als auch im Vunderland in der Marktstraße 137 in Hamburg erhältlich.

https://www.facebook.com/Elbbrett/

Lockengelöt

(Wandlampe © Lockengelöt)

Bei Lockengelöt werden aussortierte B-Ware-Ölfässer aus dem Hamburger Hafen zu neuen Couchtischen und Schränken umfunktioniert. Das junge Produktdesign Label arbeitet unter anderem mit der Hamburger Kinderbuchillustratorin Katharina Sieg zusammen, die ihr Buchmotiv für eine individuelle Wandlampe zur Verfügung stellte. Hinter den umgestalteten Skateboards steckt ein Netzwerk von 36 Läden und Hallen in ganz Deutschland, die kaputte Boards für das Lockengelöt sammeln und dann zur Verfügung stellen.

https://www.lockengeloet.com/

Jute Deerns

(Korken-Schlüsselanhänger © Jute Deerns)

Schlüsselanhänger aus Korken oder Kissenbezüge aus Kaffeesäcken - Jute Deerns bietet verschiedene Upcycling-Produkte zum Verkauf an. Zudem fungiert die Webseite als Plattform für 17 Hamburger Designer, die hier mitsamt ihrer Produkte vorgestellt werden. Der Jute Deerns-Blog und eine Übersicht über aktuelle Termine rund um das Thema Upcycling bieten eine zusätzliche Möglichkeit, den Design-Trend weiterzuverfolgen.

http://jutedeerns.de/