Stadtküste - Das maritime Hamburg

Copyright Jörg Modrow

Lebenswerte, besonders grüne Stadtteile und viele Sehenswürdigkeiten reihen sich entlang der Hamburger Elbküste, wo Wasser und urbanes Leben aufeinandertreffen. Von der HafenCity Hamburg und dem weiten Blick vom Wahrzeichen Elbphilharmonie über das UNESCO Weltkulturerbe Speicherstadt, die weltbekannten St. Pauli Landungsbrücken, den Fischmarkt bis hin zu den Elbstränden in Oevelgönne und Blankenese demonstriert Hamburgs Stadtküste immer wieder Wasser und Weite - gepaart mit einer immer frischen Westwind-Brise aus Richtung Nordsee.

Die südliche Elbseite zeigt die raue Industrieromantik des Hamburger Hafens. Mit Wilhelmsburg verfügt Hamburg über die größte Flussinsel Europas, umschlungen von befahrbaren Wasserstraßen und grünen Arealen.

Die Nordseite der Elbe besticht durch einen Wandel von - zum Wasser hin stets offener - Urbanität, Parks und weiter westlich weiten Stadtstränden, die zur Strandwanderung und -leben einladen. Über die gesamte Strecke ist die Stadtküste garniert mit hochklassigen Restaurants am Wasser, sandigen Beach Clubs und lauschigen Cafés.

Hamburgs Stadtküste steht auch immer für das Hamburger Leben an der Elbe: Die authentischen und in harten Zeiten zusammenstehenden Menschen. Die Schiffe. Der geschäftige Hafen. Die Häuser mit Weitblick. Die Strände mitten in der Stadt. Das allgegenwärtige Wasser. Sie steht für Heimatgefühl und Fernweh. Für Tradition und Moderne. Für das Raue und für das Schöne der Stadt. Für etwas, das ständig in Bewegung ist und dennoch Ruhe vermittelt.

Eine fast schon zu perfekte Szenerie für einen sommerlichen Ausflug mitten im Großstadtangebot – egal, ob zu Fuß oder mit dem Rad, egal ob von Ost nach West (Achtung: Gegenwind!) oder von West nach Ost mit der Elbphilharmonie immer im Blick. Und natürlich mit vielen Genießer-Pausen.

Zur Fotokollektion Stadtküste

5x Schöne Aussichten

Gezi Park Fiktion (St. Pauli)
Park Fiktion/ Mediaserver

Vorn der Hafen und hinten St. Pauli und die Reeperbahn, alternativer Treffpunkt mit Blick auf die Werften.

park-fiction.net

Altonaer Balkon (Altona)
Elbphilharmonie Plaza (HafenCity)
Elbphilharmonie Plaza/ Mediaserver

Seit 2017 der Postkartenblick Hamburgs – mit stetigem Westwind und am besten bei Sonnenuntergang.

www.elbphilharmonie.de/de/plaza

Blankeneser Treppenviertel (Blankenese)
Treppenviertel/ Mediaserver

Mit dem Bus „Bergziege“ durch das Blankeneser Treppenviertel oder doch lieber zu Fuß?

www.hamburg-tourism.de/sehen-erleben/sehenswuerdigkeiten/blankenese-treppenviertel/

Kirche St. Michaelis (Neustadt)
St. Michaelis Kirche/ Copyright Lukas Pretzel

Atemberaubendes Panorama vom Turm des Hamburger Michels – gerne auch als „Nachtmichel“ am Abend.

hamburg-tourism.de/sehen-erleben/sehenswuerdigkeiten/st-michaelis-kirche-michel/turmbesteigung-des-hamburger-Michel/

5x Maritimes Genießen

Salt- & Silver Zentrale (St. Pauli)
Salt- & Silver/ Mediaserver

Hip, gut und mit Ausblick.

www.saltandsilver.net/zentrale

Fischereihafen Restaurant (Altona)
Fischereihafen Restaurant/ Mediaserver

Der Fischklassiker am Hafen – mit viel „Sehen und Gesehenwerden“.

www.fischereihafenrestaurant.de

Hotel Louis C. Jacob Lindenterrasse (Nienstedten)

Afternoon-Tea auf der von Max Liebermann gemalten Lindenterrasse und mit grandiosem Blick über die Elbe.

www.hotel-jacob.de/restaurants-bar/die-lindenterrasse

FischClub (Blankenese)
Fischclub Blankenese/ Mediaserver

Fisch, Fisch, Fisch direkt auf einem Ponton vor Blankenese.

www.restaurant-fischclub.de

Süllberg Deck7 (Blankenese)

Hochwertige Küche in entspannter Atmosphäre hoch über der Elbe.

www.karlheinzhauser.de/deck-7

5x Beach Clubs & Bars

Strandperle
Strandperle/ Mediaserver

Mehr Elbe geht nicht: aufs Wasser schauen, Füße in den Sand graben und sich mit einem lecker frischen Fischbrötchen in der Hand wegträumen.

www.strandperle-hamburg.de

Strand Pauli
Strandpauli/ Mediaserver

Beach-Club für die perfekte Urlaubsstimmung inklusive St. Pauli Flair und tollem Blick auf die Werft gegenüber.

www.strandpauli.de

Café Entenwerder 1
Café Entenwerder 1/ Mediaserver

Ein Geheimtipp unter den Hamburgern. Auf einem schwimmenden Ponton wird wunderbares Frühstück, saisonale Köstlichkeiten, Craft Beer und bester Kaffee von den Public Coffee Roasters serviert. Und den Blick auf die Norderelbe gibt es gratis dazu.

www.hamburg-tourism.de/shoppen-geniessen/restaurants-cafes/entenwerder-1/

ÜberQuell (St. Pauli)

Brauerei mit dem wohl besten Bier der Stadt – zentral zwischen Landungsbrücken und Fischmarkt.

www.ueberquell.com/

Dock 13 (Oevelgönne)
Dock13/ Mediaserver

Noch eine Strandbar – dieses Mal mit Blick auf die Containerterminals mit ihren dicken Pötten.

www.zum-alten-lotsenhaus.de/ueber-uns/dock-13/

5x Hotelzimmer mit Elbblick

Hafenkran Hamburg (HafenCity)

Origineller geht es nicht: Kojen in einem alten Schwimmkran mitten in der HafenCity.

www.floatel.de/hideaways/hafenkran-Hamburg

The Westin (HafenCity)

Luxushotel in der Elbphilharmonie mit besten Blicken über die HafenCity und den Hafen.

www.marriott.com/hotels/travel/hamwi-the-westin-hamburg/

Hotel Hafen Hamburg (St. Pauli)

Klassiker mit 1. Million Dollar Blick direkt über die Landungsbrücken.

www.hotel-hafen-hamburg.de/

GINN Hotel (Altona)

Gerade neu eröffnet mit Zimmern und Junior-Suiten im Hamburger Elbspeicher am Fischmarkt.

www.ginn-hotels.com/

Louis C. Jacob (Nienstedten)

Romantisches 5-Sterne-Superior-Hotel mit Sterneküche an der Elbchaussee und mit Blick über die Elbe.

www.hotel-jacob.de/

5x Alles am Fluss

Natureum Niederelbe in Balje

Große Informationswelt zur Natur an der Küste und der Elbbmündung.

www.natureum-niederelbe.de/

Zollenspieker Fährhaus

Das Fährhaus und das gleichnamige Naturschutzgebiet liegen am südlichsten Punkt des Hamburger Elbverlaufes, am Elbstromkilometer 598,5. Ideale Anlaufstelle für Naturliebende und Erholungssuchende in den Vier- und Marschlanden.

hamburg-tourism.de/shoppen-geniessen/restaurants-cafes/zollenspieker-faehrhaus-restaurant/

Vier- und Marschlande

Hier kommt Hamburgs Obst her. Von niederländischen Siedlern kultiviertes Marschland mit vielen Rundwanderwegen.

www.bergedorfer-museumslandschaft.de/ueber-uns/kulabe/rundweg

Wattwandern auf Neuwerk

120 Km von Hamburg entfernt liegt die - kurioserweise zum Bezirk Mitte gehörende - Nordseeinsel mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.

https://www.hamburg-tourism.de/das-ist-hamburg/stadtteile/neuwerk/

Schiffsbegrüßungsanlage „Willkomm-Höft“ in Wedel

Ein Klassiker unter den Hamburg-Ausflügen: bei Kaffee und Kuchen werden die einfahrenden Schiffe mit der jeweiligen Nationalhymne begrüßt, plus Infos zu den Schiffen.

https://www.hamburg-tourism.de/sehen-erleben/sehenswuerdigkeiten/willkomm-hoeft/

Wind – Weite – Wasser: Strandurlaub in der Großstadt Hamburg?

Hamburg kann Meer! Das Gefühl bekommt man schnell, wenn man an der Elbe steht, auf die Pötte im Hafen guckt und den Möwen zuhört. Dort wo man im Sand sitzen kann wird an vielen Abschnitten der Elbe schnell Urlaubsstimmung geweckt. Dann kommt es auf, das Gefühl des Strandurlaubs mitten in der Großstadt.

Barfuß im Sand sitzen, Sonne auf der Haut, Palmen im Sommerwind, mit einer kühlen Caipirinha in der Hand bei relaxter Musik den Schiffen hinterher schauen. All das erlebt man auf der Beachclubmeile an den Landungsbrücken gleich drei Mal hintereinander: direkt an der Elbe mitten im Hafen von Hamburg bieten „StrandPauli“, „Hamburg del Mar“ und der „Dock 3 Beach Club“ perfektes Urlaubs- und Clubfeeling.

Wer es etwas ruhiger und beschaulicher mag, der ist an einem der zahlreichen Strandabschnitte elbaufwärts genau richtig. Dank der in den letzten Jahren gestiegenen Wasserqualität ist auch eine Erfrischung in der Elbe wieder ohne Bedenken möglich – jedoch immer unter Beachtung der Ebbe und Flut und der durch die Schiffe erzeugten Strömungen. Das ehemalige Kapitänsdorf Oevelgönne gehört mit seinen Strandarealen zum Stadtteil Altona. Auf diesem wohl belebtesten Abschnitt des Elbstrandes genießt man vor allem im Sommer die Sonne und den Blick auf den 24 Stunden arbeitenden Containerhafen gegenüber. Die dort ansässige „Strandperle" gilt als authentische „Mutter aller Hamburger Beachclubs“. In den umliegenden Lokalen und vor allem am Strand davor treffen sich die Hamburger an lauschigen Sommernächten zum Feiern. Vorher laden der Museumshafen Oevelgönne zum Besuch oder ein langer Spaziergang an der Elbe bis zum eiszeitlichen Granitbrocken „Alter Schwede“ ein.

Der Strand von Blankenese ist mit seinen Strandhotels, Restaurants auf einem Ponton mitten in der Elbe und Bademöglichkeiten ein sehr ungewöhnlicher und erstaunlich ruhiger Ort für eine Großstadt. Das ehemalige Fischerdorf eignet sich mit seiner bei Sonne schon fast mediterranen Atmosphäre als ideal für eine Mischung aus ruhigem Badeurlaub und Städtereise, nur 15 S-Bahnminuten vom Trubel der Großstadt entfernt. Die Promenade des Strandes ist mit typisch nordischen Holzbauten bestückt. In einigen von ihnen befinden sich kleine Strandhotels, Restaurants mit nordischen Spezialitäten oder Biergärten, in denen man frisch Gegrilltes und frisch Gezapftes bekommt.

Im noch weiter westlich gelegenen Hamburger Stadtteil Rissen trifft die Elbe auf einen ganz besonderen Teil des Strandes, der ein beliebtes Ziel für Entspannung und Natur ist. Am Falkensteiner Ufer lässt es sich zu jeder Jahreszeit herrlich spazieren gehen. Ein einzigartiges Panorama bietet sich vom Geesthang aus, dem Steilhang, der jäh zum Falkensteiner Ufer abfällt. Der Weg am sandigen Elbufer entlang lässt die Nordsee erahnen und erinnert etwas an die Friesischen Inseln. Nur ein paar Meter weiter wird im Sommer der Wittenbergener Strand mit seinem flachen Wasser von Familien bevölkert. Die Landungsbrücke Wittenbergen ragt einige Meter ins Wasser und bietet ideale Bedingungen für ein Sonnenbad oder zum Beobachten der vorbeifahrenden Containerriesen.

5x Beach Clubs

Strand Pauli
StrandPauli/ Mediaserver

Beach-Club für die perfekte Urlaubsstimmung inklusive St. Pauli Flair und tollem Blick auf die Werft gegenüber.

www.strandpauli.de

Strandperle
StrandPerle/ Mediaserver

Mehr Elbe geht nicht: aufs Wasser schauen, Füße in den Sand graben und sich mit einem lecker frischen Fischbrötchen in der Hand wegträumen.

www.strandperle-hamburg.de

Hamburg del Mar und Dock 3 Beachclub
Hamburg del Mar/ Mediaserver

Das Hamburg del Mar ist zusammen mit dem Dock 3 Beachclub direkt an den St. Pauli Landungsbrücken zu finden. Das Restaurant serviert italienische und hamburgische Küche, die Cocktails sind kalt und die Liegemuscheln laden zum Relaxen.

www.hamburg-del-mar.de und www.dock3beachclub.de

Central Park
Central Park/ Mediaserver

Urbaner Beachclub und kleine Oase inmitten des Schanzenviertels. In entspannter Atmosphäre Tischtennis spielen, gute Drinks genießen und die Zehen in den Sand stecken.

www.centralpark-hamburg.de

Dock13 (Oevelgönne)
Dock13/ Mediaserver

Noch eine Strandbar – dieses Mal mit Blick auf die Containerterminals mit ihren dicken Pötten.

www.zum-alten-lotsenhaus.de/ueber-uns/dock-13/

5x Elbstrände

Hetlinger Schanze
Hetlinger Schanze/ Mediaserver

In dem Naturschutzgebiet westlich hinter Wedel erlebt man diesen ruhigen, inoffiziellen FKK-Strand. Bei Ebbe ist er extrabreit und ist sieben Kilometer lang.

www.fkk-freunde.info

Elbstrand Oevelgönne
Strand Oevelgönne/ Mediaserver

Im Liegestuhl abhängen, mit einem Bier am Strand sitzen oder gepflegt Volleyball spielen.

www.hamburg-tourism.de/sehen-erleben/hamburg-maritim/elbstrand-oevelgoenne

Strand von Blankenese

Mitten in der Großstadt finden Gäste hier Strandhotels, Bademöglichkeiten und erstaunlich viel Ruhe.

www.hamburg-tourism.de/sehen-erleben/hamburg-maritim/an-der-elbe/strand-in-blankenese-strandurlaub-mitten-in-hamburg

Falkensteiner Ufer

Das Falkensteiner Ufer an der Elbe ist etwas ruhiger als andere Strand-Abschnitte und ist zu jeder Jahreszeit ein beliebter Ort für lange Strandspaziergänge.

www.hamburg-tourism.de/sehen-erleben/gruenes-hamburg/parks-gruenanlagen/falkensteiner-ufer

Elbstrand Wittenbergen
Kanutour in Wittenbergen/ Mediaserver

Als letzter Naturstrand in Hamburg bekommt man hier besonders feinen Sand und eine tolle Aussicht auf den Leuchtturm und den vorbeifahrenden Schiffs- und Fährverkehr.

www.hamburg-tourism.de/sehen-erleben/hamburg-maritim/elbstrand-wittenbergen

Eine Radtour an der Stadtküste: Mit dem Wind im Rücken und der Elbphilharmonie im Blick

Erste Regel: immer mit frischem Rückenwind von West nach Ost fahren (also von Wedel / Blankenese bis zur HafenCity oder bis Entenwerder). Zweite Regel: Zeit nehmen – auch wenn die Strecke für geübte Fahrer recht kurz ist (Blankenese – HafenCity ca. 17 Km), müssen mindestens 3-4 Einkehr- oder Picknickstopps eingelegt werden. Wer diese Regeln beherzigt, entdeckt wohl die abwechslungsreichste und kulinarischste Radtour aller Europäischen Großstädte – mit Sicherheit aber die maritimste.

Um die Strecke nicht doppelt zu fahren, geht es mit der S-Bahn bis nach Blankenese, dann den Berg herunter durch das pittoreske Treppenviertel direkt an den Strand des ehemaligen Fischerdorfes und jetzt noblen Elbvorortes. Wer jetzt schon kann, isst guten Fisch im Restaurant „FISCHclub Blankenese“ oder wenigstens ein Fischbrötchen im „Op´n Bulln“ direkt auf dem Ponton. Weiter geht es auf dem Strandweg Richtung Hamburg. Über die Elbwiesen immer entlang des Stromes und vorbei an Yachtclubs (rechts) und herrschaftlichen Villen (links). Wer sportlich ist, nimmt mit den 350m langen Containerriesen ein Rennen auf, die mit der Flut die Containerterminals auf der anderen Elbseite anlaufen.

Auf der gleichen Seite, noch vor dem eigentlichen Hafen, bieten sich Blicke auf die Hallen des drittgrößten Flugzeugbaustandortes der Welt, dem Airbus Werk Finkenwerder: Geburtsort der A320 Ferienflieger und des legendären A380 Doppeldeckers. Vorbei an diversen Biergärten erreicht man das Romantik-Highlight der Tour: die Lindenterrasse des Hotels Louis C. Jacob, auch „Liebermann-Terrasse“ genannt, nach dem bekannten Gemälde des gleichnamigen Impressionisten und fast genauso berühmt für seinen Nachmittagstee. Auf Höhe des Anlegers Teufelsbrück bietet sich ein kurzer Abstecher in den Jenischpark an, einem englischen Landschaftspark mit dem „Jenisch Haus“ auf dem Hügel. Das Herrenhaus mit seinen Ausstellungen ist zusammen mit dem benachbarten „Ernst Barlach Haus“ der kulturelle Höhepunkt der Tour. Ein paar Minuten weiter passiert man den „Alten Schweden“, einen aus der Elbe geborgenen über 200 Tonnen schweren Eiszeitfindling, und erreicht Oevelgönne, einen malerischen Ort mit alten Kapitänshäusern (Achtung: hier muss geschoben werden!) und vielen Ausflugslokalen. Der bekannteste und die „Mutter“ aller Hamburger Beach Clubs ist die „Strandperle“, in der mit den Füssen im Sand dem bunten Strandleben bei einem kühlen Bier oder Caipirinha zugeschaut werden kann.

Nachdem man den Museumshafen Oevelgönne hinter sich gelassen hat, wird es städtischer: Am Alten Fischereihafen hat man die Wahl: entweder bei den Fischgroßhändlern ein Fischbrötchen holen oder gegenüber in den Fischbistros am Samstagmorgen mit den Hamburgern seine Austern und Champagner schlürfen. Nur am Sonntagmorgen von 5 bis 9:30 Uhr findet der weltbekannte „Fischmarkt“ rund um die Fischauktionshalle statt, ein touristisches Muss, egal ob früh aufgestanden oder nach einer Partynacht auf der Reeperbahn. Etwas rummeliger und voller wird es jetzt rund um die Landungsbrücken (Fischbrötchentipp hier: „Brücke 10“) bis man als Endpunkt der Tour die Elbphilharmonie mit ihrer Plaza und die HafenCity erreicht. Wer dann von der Stadtküste immer noch nicht genug hat, verlängert über einen neugebauten Radweg bis zur Halbinsel Entenwerder und kehrt zu einem Kaffee der „Public Coffee Roasters“ und Kuchen im „Entenwerder 1“ ein. Geheimtipp der Hamburger mitten auf einem Ponton in der Norderelbe.

Die Stadt Hamburg will fahrradfreundlicher werden! Mit dem „Bündnis für Radverkehr“ hat sich Hamburg selbst das Ziel gesetzt, die Probleme des Radverkehrs anzupacken und die Bürger*Innen zum Umsatteln zu bewegen. Und die Bereitschaft ist spürbar. Um den Trend zu stärken, wird neben den umfangreichen Baumaßnahmen auf eine Kommunikationskampagne gesetzt, um alle Verkehrsteilnehmer für das Radfahren weiter zu sensibilisieren. Das Ziel ist klar: bereits in naher Zukunft soll der Verkehr in Hamburg sicherer, entspannter und nachhaltiger werden.

Zahlreiche Tipps, spannende Storys und hilfreiche Informationen rund ums Radfahren in Hamburg gibt es online unter: www.fahrrad.hamburg

5x Einkehrtipps entlang der Stadtküste

Strand Pauli
StrandPauli/ Mediaserver

Beach-Club für die perfekte Urlaubsstimmung inklusive St. Pauli Flair und tollem Blick auf die Werft gegenüber.

www.strandpauli.de

FischClub (Blankenese)
FischClub Restaurant/ Mediaserver

Fisch, Fisch, Fisch direkt auf einem Ponton vor Blankenese.

www.restaurant-fischclub.de

Hotel Louis C. Jacob Lindenterrasse (Nienstedten)

Afternoon-Tea auf der von Max Liebermann gemalten Lindenterasse und mit grandiosem Blick über die Elbe.

www.hotel-jacob.de/restaurants-bar/die-lindenterrasse

Strandperle
StrandPerle/ Mediaserver

Mehr Elbe geht nicht: aufs Wasser schauen, Füße in den Sand graben und sich mit einem lecker frischen Fischbrötchen in der Hand wegträumen.

www.strandperle-hamburg.de

Café Entenwerder1
Cafe Entenwerder 1/ Mediaserver

Ein Geheimtipp unter den Hamburgern. Auf einem schwimmenden Ponton wird wunderbares Frühstück, saisonale Köstlichkeiten, Craft Beer und bester Kaffee von den Public Coffee Roasters serviert. Und den Blick auf die Norderelbe gibt es gratis dazu.

www.hamburg-tourism.de/shoppen-geniessen/restaurants-cafes/entenwerder-1/

5x Fahrradtouren & Fahrradtipps

Hamburg auf 2 Rädern erkunden
11 Radstrecken in Hamburg
6 Radtouren im und ins Umland
Fahrrad-Services der Stadt Hamburg
Stadtrad Hamburg/ Mediaserver

Services sowie eine interaktive Karte mit Bike+Ride-, StadtRAD-, Luftstationen sowie einem Netz aus 14 Velorouten mit ca. 280 km.

www.fahrrad.hamburg

Fahrradverleihe

Für Kurztrips: Stadtrad Hamburg & für längere oder geführte Touren: Hamburg City Cycles.

https://stadtrad.hamburg.de

www.hhcitycycles.de

Hamburg ist Leben am Wasser

Nach dem sonnigen Frühjahr erwartet man in Norddeutschland wieder einen Bilderbuchsommer. Dabei hat besonders Hamburg außerhalb seiner Stadtgrenzen einen ganz anderen Ruf: "Die eine Hälfte des Jahres regnet es hier, die andere ist das Wetter schlecht". Gerade deshalb tummelt man sich bei gutem Wetter an den Küsten der Stadt.

Die Elbe lockt mit ihrem erfrischenden Windhauch und lädt ein zu Abenteuer und Erholung, ohne dass die Hitze einen erschlägt. Da lohnt sich doch ein genauer Blick an die funkelnde Waterkant, der schnell zeigt, dass das Leben am Wasser Hamburg zu etwas ganz Besonderem macht. Der Blick auf die Elbe ist allgegenwärtig. Mit der kühlenden Brise im Nacken lässt sich am Horizont das Meer erahnen und Möwen singen permanent ein Loblied auf die Stadt und ihre Leute. Nur ein paar Schritte aus der Haustür raus den warmen Sonnenstrahlen und dem Meersalzduft hinterher – und da ist er auch schon: dieser einmalige Hamburg-Ausblick. Ob für eine sportliche Laufrunde, einen ausgiebigen Kaffee mit Freunden am Wasser, Ausflügen mit dem Boot, zum Stand Up Paddling oder nur mal raus mit dem Hund – die Küsten der Stadt sind für alles zu haben.